Schnarchen ist bei vielen Menschen (meist Männer) eine lästige, manchmal sogar eine gesundheitsbedrohliche Begleiterscheinung des Schlafes, die schon manchen Bettnachbarn zur Verzweiflung gebracht hat.

Beim Schnarchen erschlafft die Muskulatur (z.Bsp. nach Alkoholgenuss), die das Gaumensegel straff hält. Dieses Gaumensegel gerät bei der Mundatmung in Schwingung und erzeugt dadurch ein tiefes, lautes und unangenehmes Geräusch.

Wenn zusätzlich noch die Zunge nach hinten fällt und die Atemwege verlegt, setzt die Atmung für mehrere Sekunden aus. Es handelt sich dann um eine Schlaf-Apnoe, die zu einem Sauerstoffmangel im Blut und Gehirn führen kann und deshalb für den Patienten eine Bedrohung seiner Gesundheit darstellt.

 

Mögliche Abhilfen

  1. Schnarcher-Schiene
  2. Schlaf-Maske (evtl. mit zusätzlicher Sauerstoff-Zufuhr)
  3. chirurgische Straffung der Gaumen-Segel-Muskulatur
  4. chirurgische Straffung der Zungen-Grund-Muskulatur